HF Propagation im Aktivitätsminimum

Wir befinden uns in einer Flaute. Zwar merken die meisten von uns diese Flaute nicht, sie ist aber da und wird noch einige Jahre andauern.

Ich spreche von der Sonnenaktivitätsflaute. Die Sonne durchgeht je 11 Jahre einen Zyklus, der “Sonnenzyklus” genannt. Von diesem Zyklus hängen die Ausbreitungsbedingungen der Funkwellen auf der Kurzwelle stark ab.

Das Sonnenaktivitätsminimum war eigentlich etwa im Jahr 2020, es geht aber langsam voran. Zwar geht die Sonnenaktivität schneller nach oben als später nach unten (steile Steigung, langsamerer Abfall), aber sie ist halt immer noch im Minumum.

Das bedeutet, dass die Kurzwellenaktivitäten wohl auf Frequenzen bis max 18MHz (17m-Band, tagsüber) beschränkt sind. Kurz nach dem Sonnenuntergang verschwindet schon 14MHz (20m-Band). Was bleibt ist (dürftig) 7MHz (40m), recht gut 3.5MHz (80m) und 1.8MHz (160m, Grenzwelle), was eigentlich erst einige Stunden nach dem Sonnenuntergang aufblüht. Allerdings habe ich schon mal einige schwache Aktivitäten im 15m-Band (21MHz) gehört, öfters FT8 und währens des letzten Contests im März dann auch eine SSB-Station.

Was ich aber, auch schon während einiger Contests beobachtet habe ist, dass auf einmal sehr viele Stationen da sind auf Bändern, die man schon tot sah. Wird wohl an dem liegen, dass die Menschen halt nicht CQ rufen, sondern nur mal auf die Spektrumanzeige schauen und nichts sehen.

Elektroautos und Steuern

Tesla ist schon geil, das muss man sagen. Elon Musk hat Tesla so entwickelt, wie ich es machen würde (also auf die Art). Er hat anscheinend nicht auf andere geschaut, er hat einfach so gemacht, wie er es für richtig erachten würde. Einfach machem. Dabei wurden viele Dinge völlig anders umgesetzt, als in bisherigen Autos. Schon alleine die Bedienung, das Display, etc.

Er hat sich auch von vorne rein um die Lademöglichkeiten Gedanken gemacht. Die Supercharger wurden an vielen Orten aufgestellt (nur in Deutschland nicht an sooo vielen).

Den Strom zu laden war am Anfang für Tesla-Fahrer kostenlos (soweit ich mich entsinne).

Dann kostete es bisschen (soweit ich weiss).

Danach kamen etliche Firmen, die die Ladestationen aufgestellt haben. Dabei ist etwas besonderes zu sehen, nämlich die Abzocke mit Schnellladen. Eine kWh kostet bis zu 1€, was bedeutet, dass einmal Vollladen mehr kostet, als den Diesel komplett zu betanken.

Woran man auch bei der deutschen Politik denken sollte ist, dass wenn alle ein Elektroauto fahren, dann natürlich die Mineralölsteuer weg ist. Wo kommt dann das Geld her?

Keine Sorge. Die Steuerschlinge liegt schon um den Hals. Wenn eine ausreichende Menge an Elektroautos auf den Strassen fahren wird sie zugezogen. Vermutlich entfällt dann auch die Umweltprämie, die KFZ-Steuer wird “leicht” angepasst, die Kosten des Ladens werden weiter nach oben geschraubt.

Wenn die Schafe zusammengetrieben sind, dann fängt das grosse Scheeren an.