Begriffe aus dem RZ

Hier werde ich verschiedene Begriffe aus dem RZ erklären. Am Anfang wird hier wenig stehen, mit der Zeit kommt immer mehr. Auch Korrekturen werden vorgenommen.

Medienconverter – ein kleines Gerät, welches das Konvertieren eines Mediums, meist Glasfaser auf Kupfer, ermöglicht. Meist wird es dort eingesetzt, wo, trotz durchgehender Glasfaser-Infrastruktur, doch noch ein Kupferport benötigt wird, z.B. bei Management-Port eines weit entfernten Switches. Es ist der kleine Bruder des “Mod-Conv”.

Modeconverter – auch Mod-Conv, Modconv etc. genannt. Meist ein Medienconverter, aber mit z.B. 2x SFP Port, in den einen kommt z.B. ein DWDM, in den anderen ein CWDM Modul rein, wird meist auf gestückelten Strecken eingesetzt, wo ein Teil aus DWDM und ein Teil aus CWDM besteht. Oder aber einfach nur für Änderung der Wellenlänge.

Putzer – oder auch Putzwerkzeug. Es ist tatsächlich zum Putzen gedacht, allerdings von LWL-Steckern. Für jeden Stecker und jede Buchse gibt es ein dediziertes Werkzeug zum Putzen, damit auf der Steckverbindung kein Staub liegt und das Signal dämpft. Es ist der Fein der Dämpfung.

Dämpfung – Signaldämpfung bei einer LWL-Strecke. Der Alptraum jedes Technikers, wenn man Kunden anschliesst. Es ist, im Prinzip, der Verlust, der an Steckverbindungen, Leitungen, etc. entsteht. Am Ende kommt weniger Licht raus als rein.

BGP – Border Gateway Protocol. Die Königsdisziplin des Routings. Es ist das weltweite Routingprotokoll, welches das Internet in jetziger Form erst möglich macht. Ganz am Anfang gab es statisches Routing, dann dynamisches in allen möglichen Formen (RIP, OSPF, IGRP, etc.). BGP ist sozusagen das Protokoll, welches zum Routing zwischen allen autonomen Internet-Teilnehmern verwendet (ISPs).

Confen – auf Deutsch “Konfigurieren”, wird im Slang verwendet. Ist die kürzere Form.

Meine Arbeit im RZ

Abends gehe ich durch die RZ-Fläche und denke mir leise mit Grinsen im Gesicht “Du arbeitest in einem Rechenzentrum, wie geil!”.

Daran hat sich nach fast 3 Jahren noch nichts geändert. Es gab sicherlich sehr schwierige Zeiten, wo viel passiert ist, wo wochenlang nachts sehr schwer gearbeitet wurde, man hatte kaum Schlaf zu einem anderen Zeitpunkt… aber egal, das war es und das ist es wert!

Klar, nach den 3 Jahren ist die anfängliche naive Begeisterung verflogen, aber sie ist nicht weg, sie hat nur die Form gewechselt. Sie ist stärker geworden, erwachsener, anders. Die Begeisterung ist da, wenn man neue Hardware ausprobieren kann, wenn man neue, schnellere Leitungen online bringt. Sie ist da, wenn man nachts eine Wartung macht (was sowieso etwas besonderes ist).

Kurz beschrieben: es wird nie langweilig!

Und ja, ich liebe meine Abeit! ;)