Definition von Spam

Hilfe, meine Mails werden von den Empfängern als Spam gekennzeichnet, was kann ich tun?

Nun, Spam ist von der Definition her alles, was der Empfänger als unerwünscht sieht. Er hat das Recht auch später zu entscheiden, dass eine Mail Spam ist.

Wichtigstes Faktor ist hier die Empfindung des Empfängers, alles andere zählt leider nicht. Man kann den Mail-Inhalt sowie die Häufigkeit des Versands so gestalten, dass die Wahrscheinlichkeit der Spam-Markierung sinkt. Mehr nicht.

Ein Empfänger kann sich durchaus aktiv und selbstbestimmend für einen Newsletter anmelden, und gleichzeitig schon die allererste Mail als Spam kennzeichnen. Das darf er auch. Er kann z.B. das Gefühl haben, dass die Mail nicht das übermittelt, was er sich erhofft hat. Grund dafür kann die fehlende, unschlüssige oder ungenaue Beschreibung bei der Anmeldung sein, aber auch überfüllte Mail, nervige Mail, eine Mail, die ihn zu offensichtlich zu etwas überreden will.

Auch die Häufigkeit der Mails kann als Spammen empfunden werden. Deswegen sollte man auch nur so selten, wie möglich die Mails versenden.

Beim Mailversand sind auch noch andere Sachen zu beachten. Man muss z.B. die Bounces verarbeiten, bei harten (5xx) auch mindestens 6 Monate nichts dorthin schicken. Bei einigen grossen Providern helfen verschiedene Postmaster-Programme die Inbox-Erreichbarkeit zu verbessern. Das geht so weit, dass man bei einigen den “Spam”-Knopf ausblenden kann, dieser wird dann zu “Abmelden”.

Auch andere Mechanismen, wie Feedback-Loop helfen zuverlässig die Empfänger zu erreichen und die Anzahl an “falscher” Emails zu verringern.