Panasonic RF-P50 Page

Description and notes

The Panasonic RF-P50 is a small portable/pocket AM/FM radio, with telescopic antenna and a bar antenna inside. It has somehow good sensitivity and selectivity on AM, also tuning is very precise and smooth. Beware: there is RF-P50D (with D at the end) version of the radio, but it’s the DSP version of it. Does not tune smoothly, and the RX is not as good as it can be in analog mode.

What can be done?

Assuming we want to use it for AM-DX, you can change the 455kHz IF-filter to a narrower one (not really needed, but I did), add one resistor to get the receiver to a much hotter state and re-align the full AM range to be very sensitive at all frequencies. As a bonus, you can change the mono (only left) headphone jacket to one for stereo headphones (without changing parts), although still in mono mode, but you will hear on both sides. To open the case, there is one screw in the battery containment and to loosen the board one screw at top right corner, near the bar antenna. There are also two plastic tabs on both board’s sides. Open the plastic housing and lift the board carefully to not break the tabs, like I did ;) Also pay attention to the switch and phones connector while lifting the back case side up.

Changing the IF-filter

Allthough the internal filter is not that wide, you may want to change it, I used the LT455HT from my junk box. Changing it is straightforward, you may want to check if your filter needs any mechanical changes. I used a piece of universal printed board for it.

More gain and sensitivity

More gain can be added by soldering a small 100k resistor on the back side of the board between two points. It shifts the AGC curve (from what I understand). It works, in some way, like gamma correction for images. After change, realign T1 (black, near L5) for best IF center. No, the LED is not connected to the resistor as it may look on the picture.

Alignment procedure for AM

First set the radio to lowest frequency, C1 and C2 on VC1 (Mitsumi) to middle of range. Then align L5 (red) for best reception and best resonance on the lowest frequency. Then set the radio to highest freqency. Align C1 on VC1 for receiving on aproximately 1630 kHz and C2 on VC1 for best resonance on this frequency. Repeat, with every step more precise, until the radio does well on the whole scale, including the highest and lowest frequencies and the bar antenna is fully resonant. You may need to align T1 (black, near L5) to IF center for best reception.

Alignment for FM

FM is not what I use the radio for, but for your information, FC1 and FC2 on VC2 will do the job for FM as C1 and C2 do for AM. The small coil is for coarse frequency (squeeze or spread apart), T2 for base frequency and the C’s are for resonance and setting the highest frequency, as far as I can remember.

Both channels on stereo phones

The right channel is shorted to ground, it needs to be separated and connected to the left channel.

Additional works

You may also shorten the diode to get more juice from your batteries (but then, please be careful with the polarization). You could also lubricate the orange scale slider for smoother operation.

Kapitalismus andersrum

Was wäre, wenn wir nicht so viel wie möglich, sondern so wenig wie möglich verkaufen würden? Ich meine nicht “nichts”, aber nur so viel, wie notwendig und von Kunden willentlich gewollt. Und mit notwendig meine ich nicht durch Werbung “verursachte” Verkäufe, sondern Verkäufe, weil die Menschen nach den Produkten und Dienstleistungen eigenständig gesucht haben.

Ich meine, wenn diese Art des Verkaufens im Preis berücksichtigt wäre, dann könnte die Wirtschaft genauso gut leben. Die Produkte wären langlebiger, da der Zyklus auch länger wäre. Schliesslich müsste man den neuen TV erst kaufen, wenn der Alte irreparabel geworden ist, oder schon so alt, dass es unmöglich wäre ihn einzusetzen, anstatt weil die neue Werbung einen überzeugt hat. Der Kunde müsste dann überlegen, ob er nochmals bei dem gleichen Hersteller kauft, oder doch woanders.

Die Wirtschaft würde gut leben, müsste nur anders planen. Längerfristig, langlebiger und, vor allem, für weite Zukunft, nicht für die nächsten zwei Jahre.

Nur so Gedanken…

FME-Steckverbinder für HAMs

FME-Steckverbinder sind kleine koaxiale Steckverbinder mit 50Ω Impedanz und für Frequenzen bis etwa 2GHz geeignet. Ursprünglich wurden sie in Fahrzeugen verwendet, deswegen auch der Name FME (englisch: For Mobile Equipment). Kabel mit den Steckern/Buchsen kann man auch gut durch alle Durchführungen durchstecken, was bei grösseren Steckern oft nicht möglich ist.

Der Stecker hat ein starres Außenteil mit Innengewinde, die Buchse dann eine Überwurfmutter mit Außengewinde. Beide sind im Durchmesser kaum grösser als RG58 oder Aircell7. Damit gelingen auch Kabeldurchführungen durch Wand oder Fensterrahmen.

Das Interessante fängt bei den Adaptern an. Man kann für alle erdenklichen Endstecker einen Adapter kaufen, den man dann mit dem Kabel, konfektioniert mit FME, verbinden kann. So kann man sich im Shack alle Kabel nach Lust und Laune zusammenstecken und man muss nur eine Art Stecker konfektionieren, nämlich FME. Alle anderen kann man danach beliebig ändern.

Am besten ist es, an die Kabel die FME-Buchsen dran zu machen und die Adapter haben dann Stecker. Diese Art ist am meisten verbreitet und auch am leichtesten zusammen zu stecken.

Man kann auch verschiedene Kabel (RG174, RG58, Aircell7 usw.) mit FME parat haben, in verschiedenen Längen. Damit, und mit den Adaptern, kann man für alle Zwecke alles zusammenstecken, was anfällt. Also auf einer Seite BNC, auf der anderen z.B. N. Oder auf der einen SMA und auf der anderen UHF.

Auch Verbindungsstücke für Buchsen und/oder Stecker sind vorhanden, damit kann man auch Kabel verlängern, oder besondere Kombinationen erreichen.